Jugendbefragung

Ausschnitt aus dem Fragebogen zur Jugendbefragung 2013

Die Jugendbefragung gehört in die Reihe der regelmässig durchgeführten kantonalen Befragungen von spezifischen Bevölkerungsgruppen, welche das Statistikgesetz vorsieht. Durch die Befragung der Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren können deren Bedürfnisse und Ansprüche an die Wohnumgebung und die Lebenswelt erhoben werden.

Wie läuft die Jugendbefragung ab?

Aufgrund des relativ komplexen Zugangs zu Kindern und Jugendlichen findet die Jugendbefragung mit Unterstützung des Erziehungsdepartements jeweils direkt in den Schulklassen statt. Dieses Vorgehen begünstigt eine hohe Ausschöpfungsrate. Die Dauer der schriftlichen Befragung beträgt eine Schullektion (45 Minuten). Nach den beiden bisherigen Befragungen in den Jahren 2009 und 2013 fand die dritte im September 2017 statt. 

Wie viele Kinder und Jugendliche werden befragt und warum?

An der Befragung 2017 nahmen insgesamt 1146 Schülerinnen und Schüler der Primarschule, der Sekundarschule, des Gymnasiums, des Zentrums für Brückenangebote, der Fachmaturitätsschule sowie der Berufsfachschulen teil. Die Ergebnisse sollen der Politik Anhaltspunkte zur weiteren Optimierung der kantonalen Jugendpolitik liefern und einen Einblick vermitteln, wie Kinder und Jugendliche im Kanton leben. Durch die Wiederholung der Befragung alle vier Jahre lassen sich sowohl Entwicklungstrends aufzeigen als auch die Wirkung staatlicher Massnahmen überprüfen.